Solarstromanlagen – das Mehr für die Umwelt

Solarstromanlagen bieten mit der Möglichkeit, Strom aus der unbegrenzt vorhandenen Sonnenenergie zu produzieren, gelebten Umweltschutz. In Verbindung mit einem ökologisch konzipierten Wohnhaus entsteht ein System, das die Ressourcen der Natur nutzt, ohne sie zu verschwenden.

Erste Überlegungen – Die Finanzierung

Bevor man sich entschließt, eine Photovoltaikanlage auf dem eigenen Dach zu installieren und selbst Strom zu produzieren, stellt sich die Frage nach der Finanzierung. Hierzu gibt es verschiedene Möglichkeiten. Neben dem herkömmlichen Kredit, der gerade aktuell zu günstigen Konditionen abgeschlossen werden kann, bieten die Hausbanken und andere Geldinstitute sogenannte Solarkredite mit besonders verbraucherfreundlichen Konditionen. Die vergleichsweise neue Kreditart nutzt die über 20 Jahre garantierte, staatliche Einspeisevergütung für Photovoltaikanlagen als Sicherheit.

Vor- und Nachteile von Solarstromanlagen

Selbst wenn die Finanzierung vergleichsweise einfach zu regeln ist – vor der endgültigen Entscheidung sollte man sich genau über die Vorzüge und Nachteile einer Photovoltaikanlage informieren. Als besonders vorteilhaft erweisen sich erfahrungsgemäß folgende Aspekte:

  • Reduktion der CO2-Emissionen
  • Herstellung von echtem Ökostrom
  • Schonung der fossilen Ressourcen
  • Sonnenenergie steht unbegrenzt zur Verfügung
  • gesicherte Renditen durch garantierte Einspeisevergütung
  • geringes Finanzierungsrisiko
  • wartungsarmer Betrieb, da nur wenige bewegliche Teile verbaut sind
  • unabhängig vom öffentlichen Stromnetz und den Strompreisen
  • kurze Energierücklaufzeit von ca. 5 Jahren
  • Entlastung der Stromnetze durch dezentrale Energieversorgung

Den vielen Vorteilen stehen einige nachteilige Aspekte gegenüber, die bei der Entscheidung „Photovoltaikanlage ja oder nein?“ ebenfalls mitberücksichtigt werden sollten. Dies sind in der Hauptsache folgende Punkte:

  • Wechselrichter müssen als Verschleißteile häufiger ausgetauscht werden.
  • Photovoltaikanlagenbetreiber wird zum Unternehmer mit allen Rechten, aber auch Pflichten.
  • hohe Anfangsinvestition und Kreditaufnahme
  • keine gleichmäßige Stromversorgung
  • Unternehmerisches Risiko

PV-Anlage auf dem Dach – wichtige Voraussetzungen

Die meisten Photovoltaikanlagen werden aktuell auf dem Hausdach errichtet. Allerdings müssen bestimmte Voraussetzungen erfüllt sein, damit die Solarmodule auf dem Dach auch optimale Erträge bringen. Deshalb ist es wichtig, sich vor der weitergehenden Planung das eigene Dach genau anzusehen. Einer der wichtigsten Aspekte sind Ausrichtung und Neigung des Daches. Optimale Werte sind schwer pauschal zu nennen, da sich je nach Standort in Deutschland und Kombination die perfekten Werte unterscheiden. Ebenfalls wichtig ist, dass das Dach nicht durch andere Gebäude oder große Bäume verschattet ist. Schließlich muss auch noch die statische und konstruktive Eignung der Dachfläche überprüft werden.

Übrigens: Wer ein gut ausgerichtetes Dach hat, aber keine eigene Photovoltaikanlage betreiben möchte, kann seine Dachflächen auch vermieten. Wichtig für diesen Fall ist es, einen schriftlichen und rechtlich einwandfreien Pachtvertrag abzuschließen.