Stromverbrauch zu Weihnachten

Die Tage werden kürzer und das Licht leuchtet länger. Damit die richtige Weihnachtsstimmung aufkommt, duften Räucherkerzen und leuchten die Schwibbögen im Fenster und die Lichterkerzen am Christbaum. Nebenbei laufen noch Weihnachtsfilme im Fernsehen. 500 Millionen Kilowattstunden Strom - so viel verbrauchen die deutschen Haushalte an Weihnachten. Davon könnten 140.000 Haushalte ein Jahr lang das Licht brennen lassen. Damit Sie beim Anblick der Stromrechnung kein blaues Wunder erleben und nicht auf die Weihnachtsbeleuchtung verzichten müssen, sollten Sie die folgenden fünf Tipps beachten.

Mit LED-Lampen können Sie mehr als die Hälfte an Stromkosten sparen. Im Gegensatz zur herkömmlichen Glühlampe fressen die LED-Leuchten bis zu zwei Drittel weniger Energie.

Wenn Sie vergessen, das Licht auszuschalten, wird es trotzdem teuer. Um dem vorzubeugen, sollten Sie Zeitschaltuhren verwenden.

Auch beim Plätzchenbacken können Sie Ihren Geldbeutel schonen. Besonders wichtig ist dabei, dass der Ofen nicht dauernd hoch und runter geregelt werden muss. Einmal erhitzen und wieder abkühlen reicht.

An vielen Weihnachtsbäumen leuchten künstliche Lichterkerzen. Warum nicht mal zu echten Kerzen greifen? Damit sieht der Christbaum mindestens genauso weihnachtlich aus und Sie sparen noch mehr Strom. Nur ein Feuerlöscher oder ein Eimer Wasser sollte griffbereit stehen.

"Last Christmas" oder "Stille Nacht" - die passende Weihnachtsmusik vom Computer wird teuer. Im Gegensatz zum Radio verbrennt ein PC viel mehr Strom. Am günstigen kommen Sie, wenn Sie die Lieder selber singen.